shutterstock_1836356164
shutterstock_1241864233
shutterstock_635908223
IMG_3028
IMG_5056
IMG_5444
ad9b4314-5867-4b7c-8bb8-fd8e48c47331

Waldbaden - Shinrin Yoku

Waldbaden heisst, „sich absichtslos einlassen“ mit all seinen Sinnen eintauchend unter der wohltuenden Waldatmosphäre.  Das langsame Schlendern ist am Anfang etwas schwierig, doch die Freude und das Wohlbefinden werden von Minute zu Minute steigern.

Shinrin Yoku hat seinen Ursprung in Japan und bedeutet so viel wie: „Ein Bad in der Atmosphäre des Waldes zu nehmen“. Alleine oder mit anderen Menschen verhilft regelmässiges Waldbaden zu besserer Lebensqualität, stärkt das Immunsystem, senkt den Blutdruck, lindert Kopfschmerzen,  Verspannungen und Vieles mehr und erst noch wissenschaftlich erwiesen.

Wie ist Waldbaden entstanden?

"Es gibt eine Kraft aus der Ewigkeit und diese Kraft ist grün.(Zitat von Hildegard von Bingen). Wussten Sie, dass „bereits Hildegard von Bingen (1098-1179) die unglaubliche Kraft der Natur beschrieben und sie in ihre Heilslehren eingebaut hat?  „Nicht die Ausrichtung auf die Heilsgeschichte im Sinne einer spirituellen Ausdeutung der Natur ist die Motivation der Autorin, sondern die Nutzanwendung des Naturwissens in der Heilkunde, wobei diese nicht nur die Behandlung von Krankheiten, sondern auch die Vorbeugung (besonders im Sinne gesunder Ernährung) umfasst.

Unter dem Eindruck der grassierenden Tuberkuloseepidemie galt Ende des 19.Jahrhunderts der Bau von “Volksheilstätten für Lungenkranke“ in der Schweiz als eine wichtige Aufgabe des öffentlichen Gesundheitswesens.“  So wurden in der Schweiz diverse Höhenkliniken zur Linderung und Heilung von Lungenkranke errichtet. Das prächtige Natur-Panorama umgeben von Wäldern und die grössere Reinheit von Luft, bewirkte bei den Patienten eine raschere Heilung. Noch heute sind einige Höhekliniken aus dieser Zeit in Betrieb. Wie zum Beispiel die Reha-Klinik Heiligenschwendi oberhalb des Thunersees, welche im Jahre 1895 erbaut wurde oder die Hochgebirgsklinik in Davos aus dem Jahre 1898.

Wie ist Waldbaden entstanden?

„Wir Menschen sind bereits über 7 Millionen Jahre auf der Welt und lebten hauptsächlich in der Natur im Grünen. Unser Körper, unsere DNA haben sich dieser Gegebenheit angepasst. Seit der industriellen Revolution vor ungefähr 300 Jahren verbringen wir unsere Lebenszeit vermehrt zwischen Beton gefangen. Stress, Hektik und das Fehlen der Kraft der Natur im Alltag führt vermehrt zu Depressionen und Psychischen Belastungen.“

 „Heute belegen zahlreiche wissenschaft­liche Studien, dass der Aufenthalt im Grünen heilsame Wirkung hat: Blutdruck und Puls werden reguliert, Stresshormone werden reduziert.

Achtsamkeit im Wald

Achtsamkeit im Wald bedeutet ein absichtsloses Sein im Hier und Jetzt. Ein innehalten, Entschleunigung, langsames bewusstes Gehen, staunen, riechen, lauschen, sehen, schmecken, fühlen und bewusstes ATMEN. Es bedeutet den Moment wertfrei annehmen, innehalten und sich eine Pause gönnen unter dem Blätterdach der wunderbaren, heilenden und stärkenden Wirkung der Waldatmosphäre. Gönn auch Du Dir Deine achtsame Zeit im Wald, denn Du bist es wert.

Baden im Wald

Ein Bad mit Badekleider im Wald – ist es definitiv nicht….

Beim Waldbaden benötigen wir keine Badekleider. Es ist nicht ein Bad im Wald wie der Name es vermuten lässt. Waldbaden ist die Übersetzung aus dem Japanischen Shinrin Yoku, was so viel wie „Baden in der At­mos­phäre des Waldes“ bedeutet.  Es ist eine wissenschaftlich erprobte ganzheitliche Entspannungsmethode im Wald und in der Natur.

Beim Waldbaden tauchen wir absichtslos und achtsam in die Atmosphäre des Waldes ein. Dabei öffnen wir all unsere Sinne. Dies geschieht mit leichten Bewegungen, einfachen Atem- und Sinnes­übungen, mit Wald Solos, mit kreativem TUN im Stillen und alles ist dabei richtig und nichts ist falsch.

Was ist Waldbaden?

Waldbaden ist eine ganz persönliche Auszeit weit weg vom Alltag hin zur Langsamkeit und Achtsamkeit im jetzigen Moment. Beim „langsamen Gehen“ und „Schlendern“ werden in ca. zwei Stunden 1.5 km bis maximal 3.5 km zurückgelegt.  All die aufgenommenen Eindrücke  haben einen positiven und nachhaltigen Einfluss auf unsere Gehirn­aktivitäten und stärken unser Immunsystem. Es ist ein Ankommen im „Hier und Jetzt“.

Durch das Einatmen und die Aufnahme der Terpene (Duftstoffe) über unsere Hautporen, welche aus den Blättern und Tannadeln in die Atmosphäre des Waldes abgegeben werden, sinkt der Blutdruck, Stresshormone werden abgebaut und Kopfschmerzen werden gelindert. WB hilft auch bei Einschlafstörrungen und aktiviert die körper­eigenen Killerzellen, welche zum Beispiel virusbefallene Zellen sowie Krebszellen bekämpfen. Die unterschiedlichen Walddüfte wirken wohltuend auf unseren Körper, Geist und Seele.

Waldbaden ist keine Therapie sondern eine Prävention zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens. Waldbaden kann auch zur Linderung diverser physischen und psychischen Belastungen wirkungsvoll eingesetzt werden. Bei ernsthaften Erkrankungen ist ein Arztbesuch mit Waldbaden nicht zu ersetzen. Waldbaden dient begleitend und vorbeugend. Wissenschaftler in Japan haben heraus­gefunden, dass bereits zwei Stunden Waldbaden bis zu einer Woche positiv nachwirken können. Der japanische Akasawa Wald

 

https://www.japan.travel/de/de/story/waldbaden-shinrin-yoku

 

bietet als „Wald-Therapie-Zentrum“ unzählige Möglichkeiten achtsam durch den Wald zu gehen. Er wurde als erster „natürlicher Erholungswald“ Japans ausgewiesen und ist einer der schönsten Wälder zum Eintauchen in das kraftvolle Grüne. Waldtherapien werden von den Ärzten in Japan bereits zur Vorsorge und Unterstützung verschrieben und in Deutschland ist Waldbaden bereits von den Krankenkassen anerkannt.

Waldbaden und Ich

Während einem Wellnessurlaub im Schwarzwald im Herbst 2019 buchte ich das Angebot „Waldbaden“ für mich und meine überaus aktive, politisch engagierte Freundin ohne näher auf den Inhalt zu achten. Wir Beide freuten uns auf ein heisses entspannendes Bad im Whirlpool mit einem Glas Prosecco unter den prächtigen Tannen des Schwarzwaldes.

Doch als eine Woche vor Antritt der Reise die Aufforderung kam, die Wanderschuhe und den Regenschutz mitzunehmen, platzte unser Traum. Ich informierte mich genauer über das gebuchte Angebot „Waldbaden“. Dabei bemerkte ich rasch, dass es sich nicht um „Baden“ im herkömmlichen Sinne handelte, sondern um ein Schnupperangebot, bei welchem mit Achtsamkeit im Wald all unsere Sinne erlebt werden.

Als neugierige Person war ich sofort offen für dieses unbekannte Abenteuer im Wald. Im Gegensatz zu meiner dauergestressten Freundin, welche total skeptisch und abgeneigt war etwa noch Bäume zu umarmen und zu ihnen zu sprechen. Nach einigem Zögern und der Option, das Schnupperangebot jederzeit abbrechen zu können, liessen wir uns ohne Erwartungen auf das unbekannte Abenteuer ein und waren bereit auf alles was kommen mag.

Die überaus positive, beruhigende und vitale Wirkung auf mich und besonders auf meine stressgetriebene Freundin (sie spricht noch heute davon) hat mich tief beeindruckt. So tief, dass ich mich entschlossen habe auch als Kursleiterin Waldbaden tätig zu sein. Ich habe einer meiner Herzenserfüllungen gefunden.

Im Herbst 2020 meldete ich mich voller Freude für die Ausbildung zum Kursleiter Waldbaden – Achtsamkeit in der Natur an, welchen ich im Dezember 2020 erfolgreich abgeschlossen als Kursleiterin Waldbaden – Achtsamkeit im Wald zur Stressprävention.

Ich freue mich sehr, meine Erfahrungen und mein Wissen an Menschen weiterzugeben, welche sich und ihrer Gesundheit zu liebe und unter Anleitung in der Natur etwas Gutes und eine Pause beim Waldbaden gönnen wollen.

Ziele und Nutzen  vom Waldbaden

Meine Ziele als Kursleiterin für Waldbaden (WB) – Achtsamkeit in der Natur

Ich unterstütze Menschen beim Loslassen und beim Abschalten vom Stress des Alltages und führe sie in eine Ruhepause zum Entspannen und Energie tanken. Ich bin eine Mut Macherin für Jugendliche und Erwachsene, die sich ab und zu im Alltag eine Pause gönnen wollen.

Ich gehe behutsam und wertfrei, kreativ, intuitiv, individuell und spontan auf Kursteilnehmer und Kurssituationen ein.

Die Teilnehmer (TN) wissen, dass sie absichtslos in das WB eintreten, dass sie Gefühle zulassen dürfen, denn alles ist gut, nichts ist falsch beim WB. Es ist wie es gerade im jetzigen Moment ist und dies ohne Bewertung.

Die TN kennen die Geschichte und die Herkunft des WB.

Ich informiere sie über die heilende Wirkung des Waldes, über das Kommunikationssystem der Bäume und Pflanzen und über die wissenschaftlichen Erkenntnisse in Verbindung mit uns Menschen und unserem Immunsystem.

Ziele und Nutzen  vom Waldbaden

Sie wissen was WB bedeutet, wie es wirkt und wie es durchgeführt wird. Sie kennen die positiven, wohltuenden Wirkun­gen auf unseren Körper, Geist und Seele. Dies für eine bessere Lebensqualität und zur Aktivierung und zur Stärkung von unserem Immunsystem.

 

Die TN erkennen die Unterschiede der Wirkung vom WB im Vergleich zum Joggen im Wald, zu einem Waldspaziergang alleine, zu zweit, mit der Familie oder mit dem Hund. 

 

Ich lasse die TN mit Schlendern, Verweilen, Staunen, einfachen Atem- und leichten Bewegungsübungen, unterschiedlichen Sinnesübungen und mit Waldsolos in die Achtsamkeit kommen. Dabei erleben sie Entspannung, kommen in der Langsamkeit und Entschleunigung an, was zu Stressreduktion führen kann.

Nutzen für TeilnehmendeWaldbaden

Die TN erhalten Informationen über die Entstehung und Geschichte des WB sowie Wissenswertes über dessen heilende Wirkung, über die Forschung „Waldmedizin“ in Japan und über die vielen wissenschaftlichen Studien und heutigen Anwendungsgebiete.

Die TN verstehen das Kommunikationssystem des Waldes und dessen positiven Auswirkungen auf unser Immunsystem und unser Wohlbefinden. Sie wissen, dass sich das Immunsystem des Waldes mit uns vernetzt während dem WB.

Bei jeder Kurseinheit wird das Immunsystem gestärkt. Dies geschieht durch die Aufnahme der verschiedenen Terpene der Bäume und Tannennadeln mit unserem Atem und über unsere Haut.

 

Sie wissen wie WB geht und können es nach den Kurseinheiten selbständig für sich mit einfachen Atem- und Sinnesübungen anwenden. Diese Übungen sollen zur regelmässigen Pause auch im Alltag zu Hause, im Büro oder im Wald motivieren und den Stress reduzieren.

Nutzen für TeilnehmendeWaldbaden

Die TN lernen unter Anleitung ca. 1.5 Std. - 2 Stunden vom Alltag los zu lassen. Sie schulen ihre Achtsamkeit und kommen in die Entspannung zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens.

Für ein bewusstes Körpergefühl zu Beginn und nach der Kurs-einheit werden mit Übungen die Sinne geöffnet, die Wahrnehmung, die Achtsamkeit geschult und die Konzentration gefördert. Die TN erkennen, dass mit WB und sich eine Pause gönnen, das Stressgefühl vermindert wird und dadurch das eigene Wohlbefinden steigt. Feedbackrunden helfen zum besseren Verständnis.

Verschiedene Symbole werden in meditativen Tun mit „Waldart“ gestaltet. Mit ihnen gelingt der Transfer in den Alltag vermehrt um „Pause zu machen“ und inne zu halten. Zusätzlich wird das kreative Denken angeregt, Stolz und Freude bereitet sich während dem Tun aus für ein besseres Lebensgefühl im Hier und Jetzt.

natur Coaching 
 waldbaden  coaching  hypnose

.

.

energielos - demotiviert - frustriert?

Ich begleite als MutMacherin und Motivatorin Kinder, Jugendliche und Erwachsene in aussergewöhnlichen Situationen zu besserer Lebensqualität mit viel Feingefühl und Verständnis. Dort wo andere nicht mehr weiter wissen, beginne ich erst recht mit moderner professioneller Hypnosetherapie, mit Waldbaden / Shinrin Yoku und mit Coaching.

IMG_5444.jpeg
 

Kontakt

Logo_NaturCoaching.png

Praxis

Wäbi-Loft

Eystrasse 64

3422 Kirchberg / BE

Tel:+41 79 459 26 43

E-Mail: naturcoaching@bluewin.ch

unsere Angebote

Korrespondenzadresse:

Andrea Glauser

naturCoaching

Chosthusweg 14

3422 Kirchberg / BE

H3-2.png
H2.png
H1.png